Heilungsbericht: Wirbelsäulenlähmung (Brief an Bruno Gröning)

E-MailPDFDrucken

Margarete Heep
Köln-Ostheim, 24.9.1949

» Handschriftliches Original (PDF)
» Abschrift (PDF)

Hinweis
Die Schreibweise wurde an die Richtlinien der aktuellen Rechtschreibung angepasst.

 

Köln-Ostheim, den 24.9.1949
Konstanzer Straße 7

An
Herrn Bruno Gröning
Rosenheim
Traberhof

Sehr geehrter Herr Gröning!

Ihrem Wunsche, die Anschriften von Geheilten zu erhalten, möchte ich hiermit nachkommen. Ich habe Sie am 11.6. d. Jhrs. in Herford besucht. Seit dieser Zeit bin ich von einer Wirbelsäulenlähmung, an der ich bereits drei Jahre litt, geheilt. Das Leiden war von mehreren Ärzten – darunter der Spezialist Dr. Jeschke – und von der Universität in Bonn festgestellt worden und als unheilbar bezeichnet worden. Die entsprechenden Röntgenaufnahmen sind noch in meinem Besitz.

Gleichzeitig darf ich Sie bitten, den Überbringer dieses Briefes, der über meine Verhältnisse genau unterrichtet ist, zu empfangen, da er an einem Hals-, Ohren- und Schilddrüsen leidet.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Frau Margarete Heep

 

Quelle:
Archiv Bruno Gröning Stiftung