Das offene Geheimnis um Bruno Gröning

E-MailPDFDrucken

Johannes Emmerich, undatiert
Abschrift (PDF)

Um die Frage „Wer Bruno Gröning ist?“ haben bereits die Zeitungen ausgiebig geschrieben. Sie brachten alle möglichen Sensationen um ihn und haben damit, wie viele andere, ihr Geschäft gemacht. Wer er ist und woher er kam, hat man also ge-nügsam gelesen und erfahren. – Ein anderes aber birgt die Frage: „Was ist Bruno Gröning?“ Diese wurde bisher noch nicht beantwortet, und wenn sie beantwortet worden sein sollte, dann kann die Antwort hierauf nicht anders lauten wie die unsere: Bruno Gröning ist zur Gänze ein wirklicher Mensch: ein wahrhaftiger, schlichter und echter Mensch. Es strahlt uns aus seinen Augen die Wahrheit entgegen, genau so, wie uns aus seinen Worten die „Wahrheit“ anspricht. Wer sie nicht hört, wird dies nicht zugeben. Es ist jene Wahrheit, die der große Menschensohn Jesus von Nazareth auf die Frage des Pontius Pilatus: „Was ist Wahrheit?“ dargelegt hat, indem er sagte: „Die Wahrheit kommt vom Himmel!“ (also aus dem reinen, dem göttlichen Innern des Menschen, der mit Gott, der Wahrheit verbunden ist). Wer diese Wahrheit versteht und von ihr gepackt wird, sobald sie in sein Herz kommt, der wird augenblicklich.

Aus Bruno Gröning spricht die Wahrheit, die schon viele Menschen gesund gemacht hat. Jeder aufrichtige Sucher nach der gesundenden Wahrheit ist, so er nicht eigenwillig befangen blieb, aufgestanden und gegangen. Jede Begegnung mit Bruno Gröning, sei sie persönlich oder nur mit seinem Bild, sei sie mit einem von ihm, für die rein weltlichen Menschen nur auf Wunderweise Geheilten oder mit seinen Stanniolkugeln, Bruno Gröning ist da wie dort ein „schenkender Ausstrahler der Wahrheit“, der einzigen möglichen Wahrheit, die von Gott ist!

Suchet die Wahrheit, liebe Freunde, alle ihr Kranken und alle ihr vermeintlich Gesunden! Und wenn ihr diese Wahrheit noch nicht zu suchen vermöget, weil sie euch noch zu unfassbar ist, dann suchet zumindest Bruno Gröning, in dem diese Wahrheit ist und damit er euch von ihr rede. Sie ist ein Quell des Heiles, ein heilender und heiligender Quell, ein Quell, der aus jedem wahrhaftigen Menschen fließt, so wie aus Bruno Gröning. Das ist das „offene Geheimnis“ um diesen „ganzen“ Menschen. Bruno Gröning ist ein völlig gesunder Mensch, und deshalb vermag er auch andere zur Gesundheit zu weisen und kann die seelisch und leiblich Schwachen aufrichten. Er kommt nicht aus menschlichen Absichten zu den ihn rufenden Menschen, Bruno Gröning kommt vom heilenden Geiste her zu den Hoffenden und spricht ihnen von der Wahrheit der beglückenden Genesung. Wer ihn versteht, wird gesund. Wer ihm Glauben schenken kann, wird ebenfalls gesund. Bruno Gröning kommt nicht vom Körper her zum kranken Menschenkörper. Er mischt sich nicht in das Geschäft des Arztes. Die Seele ist ihm alles wert, wenn sie sich zu hören bemüht und zu folgen.

„Denkt nicht an eure Krankheit! Denkt an Gesundheit, die aus der Wahrheit ist! Gott ist das Leben! Erlebt das Leben; verlebet es nicht!“ So seine Worte.

Wer die Wahrheit noch nicht kennt, der soll es mit dem Glauben halten, dass er zur Wahrheit kommen kann. Man muss sich von der körperlichen Eigenliebe losreißen, dass man zu ihr finden darf. Der Glaube an die Wahrheit vermag Berge zu versetzen. Diese Worte haben alle schon gehört, nur wissen viele damit nichts anzufangen. Sie sind zu unbeholfen in der helfenden Wahrheit, zu blind im reinen Hinblick auf sie.

Kein Wunder, dass, wer nicht sehen kann, der Täuschung ausgesetzt bleibt. Kein Wunder, dass, wer nicht hören will, das Wort der Wahrheit nicht hören und verstehen kann. Tausenden hat Bruno Gröning durch seine Worte der Wahrheit schon geholfen und eine Unmenge von Verzweifelten aufgerichtet. Halten wir es mit dem Glauben und mit der Wahrheit. Gott hat noch keinen Menschen verlassen, wohl aber viele Menschen, ihn, der die Wahrheit ist, aufgegeben. Bruno Gröning hat die Wahrheit. Dies ist das offene Geheimnis um ihn. Gott segne und stärke ihn in seiner Wahrheit! Aller Wunder bar ist die Wahrheit!                                         (Johannes Emmerich)

Entnommen der Zeitschrift „Die Sucher“, Wien

Quelle:
FREIE ARBEITSGEMEINSCHAFT BRUNO GRÖNING (Hrsg.): Das Tor zum Weg (Stephanskirchen bei Rosenheim 1968) Nr. Dezember