O. A.

E-MailPDFDrucken

W., undatiert
Heilungsbericht
Abschrift (PDF)

 

Bei meinem letzten Besuch im Traberhof bei Rosenheim konnte ich mich persönlich von der Heilung einer Kinderlähmung überzeugen!

Der Patient, der von seiner jungen Frau im Rollstuhl zum Traberhof gebracht worden ist und sich kaum bzw. überhaupt nicht bewegen konnte, wurde durch eine ganz besondere HEILUNG von seiner schweren Lähmung befreit.

Als Herr Gröning in seinem Wagen den Traberhof verließ, gelang es der jungen Frau, die Hand Herrn Grönings zu fassen, wobei sie gleichzeitig um Hilfe für ihren Mann bat. Auf Befragen Herrn Grönings, wo sich der Mann befinde, teilte ihm diese mit, dass man ihn schwer erreichen könne, da er sich in der Menge befinde.

Nun trat das Unglaubliche ein. Während sich die Frau mit Herrn Gröning unterhielt, verspürte der Patient eine starke Hitzewelle und ein einmaliges merkwürdiges Gefühl. Bereits zwei Stunden später war es dem Patienten möglich, mithilfe seiner Frau den Rollstuhl nach vielen Jahren zu verlassen und sich mithilfe von Krücken fortzubewegen. Bei einem zweiten Besuch des Patienten im Traberhof, den er einige Tage später mit seinen zwei Krücken unternahm, kam ihm während der Rede Herrn Grönings vom Balkon der Gedanke, er brauchte von nun an die Krücken nicht mehr. In diesem Augenblick ließ er die Stöcke fallen und konnte sich sofort frei bewegen.

Der Gang war ungehindert und normal!

Gleichzeitig war mit der Gehbehinderung ein Sprachfehler verbunden, von dem er bei dieser Gelegenheit ebenfalls befreit wurde.

Wie der Patient berichtete, konnte er sich nach drei Jahren wieder zum ersten Male mit seiner Frau unterhalten und frei bewegen. Die HEILUNG hat laut Aussagen vor ungefähr zehn Wochen stattgefunden und hält bis zum heutigen Tage an!

Am 29. September bat ich Herrn Gröning in M. um Fernbehandlung meines Mannes, der sich zu dieser Zeit in W. befand. In demselben Augenblicke verspürte mein Mann in W. ein sehr starkes Hitzegefühl und eine allgemeine Erleichterung im ganzen Körper sowie die Fähigkeit, nach zwei Jahren leichter zu sprechen. Zu gleicher Zeit äußerte er den Wunsch, zu Gröning persönlich zu gelangen.

An einen Transport nach Deutschland zu Gröning war zu dieser Zeit noch nicht möglich gewesen [sic!], da er körperlich zu schwach war und die Ärzte die Verantwortung ablehnten. In der späteren Zeitfolge verspürte er aufgrund der Fernbehandlung durch Gröning eine derartige Besserung, dass er die Fahrt nach Deutschland alleine antreten konnte. Dieser Patient ist laut Aussagen namhafter Ärzte des In- und Auslandes als unheilbar bezeichnet worden. Es wäre der schwerste Fall in W.

Diese Angaben sind wahrheitsgetreu wiedergegeben.

(gez.) O. A.

 

Quelle:
Josette Gröning (Hrsg.): Der geistig-seelische Heiler (Denkendorf bei Plochingen/Neckar 1960) Nr. 6, S. 93